Für den SK Rapid sind vier Personen im Rahmen eines Stadion-Projektteams rund um den Neubau tätig. Als Projektleiter fungiert Harry Gartler, der auch Prokurist der SK Rapid Sportstättenbetrieb GmbH ist, ihm zur Seite stehen mit Dr. Claus Binz und DI Marco Eichen vom deutschen Institut für Sportstättenberatung (IFS) zwei höchst erfahrene Persönlichkeiten im Bereich des Sportstättenbaus. Binz ist Gründer und Geschäftsführer des IFS, er war bereits federführend in zahlreiche Projekte, vor allem in Deutschland, aber auch im restlichen Europa und darüber hinaus, involviert. Mehr über IFS finden Sie online unter http://www.ifs-sport.com/de/home.html!

fleissner_klein

Ein weiterer wichtiger Bestandteil des Stadion-Projektteams ist Ing. Peter Fleissner, der als Geschäftsführer der Firma BDN (steht für Building Developement Network) bereits seit März 2013 für Rapid tätig ist. Fleissner verfügt als Projektentwickler zahlreicher großer Bauvorhaben (vor allem in der Bundeshauptstadt wie Kabelwerk, etc.) über ein enorm hohes Wissen in diesem Bereich und ist im Projektteam u.a. für die Koordination mit den zahlreich involvierten Behörden zuständig!

 

 

 

 
FUSSBALL - BL, Rapid vs RiedProjektleiter Harry Gartler ist für die Rapid-Anhänger ein „alter“ Bekannter. Er war bereits als Spieler der Rapid-Amateure ab Ende der 1990er-Jahre für Grün-Weiß im Einsatz und kam sogar zu einem Kurzeinsatz in der Profiauswahl. Weiters zeichnete und zeichnet er beim Rekordmeister als Sportkoordinator für die „Amas“ verantwortlich, darüber hinaus war er ab November 2011 für die Errichtung der Rapid-Trainingszentren sowohl in Hütteldorf als auch im Ernst-Happel-Stadion, wo seit 1. Juli 2012 die Profimannschaft, die Amateure, sowie die Nachwuchsauswahlen bis hin zur U13 trainieren, verantwortlich. Harry Gartler meint zu seiner aktuellen Hauptaufgabe: „”Es ist eine unglaublich verantwortungsvolle Herausforderung, die ich mit meinem ganzen Können und den Tugenden eines Rapidlers – nämlich mit Einsatz, Leidenschaft und dem unbändigen Siegeswillen dieses Projekt umzusetzen – gemeinsam mit dem Projektteam bewältigen werde.“

Das oben erwähnte Stadion-Projekt-Team erhielt im Rahmen eines Interessensbekundungsverfahrens, zu dem sechs nationale und internationale Firmen eingeladen wurden, von vier Firmen (bzw. Arbeitsgemeinschaften) Angebote. Auf Empfehlung des Projektteams beschloss das Präsidium des SK Rapid (bei Stimmenthaltung von Präsident Michael Krammer) vorab mit zwei Firmen und verbindliche Endverhandlungen zu treten und schlussendlich die Firma Strabag als bevorzugten Bieter auszuwählen!